Mannschaftstransportfahrzeug MTW


Ein Mannschaftstransportwagen (MTW), auch Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) oder – gerade auch in früherer Zeit – Mannschaftswagen genannt, ist ein Einsatzfahrzeug, das bei Feuerwehr,
THW und diversen weiteren Hilfsorganisationen eingesetzt wird und namensgebend vorrangig zum Transport von Personengruppen (Mannschaften) dient.
Das Fahrzeug wurde bereits mit Funk und einer Sondersignalanlage versehen

 

 DSC6630 
Hersteller: Ford
Typ: Transit / Tourneo
Serie: 300M Series
Motor: 2.2L CCR TC I4 DSL 100PS
Erstzulassung: 02.04.2012
Farbe: Colorado-Rot
Kraftstoff: Diesel
Hubraum: 2198 ccm
Leistung: 74kW (101 PS)
Getriebe: 6-Gang- Schalt
Abgasnorm: Euro 5 (Grüne Plakette)
Sitzplätze: 9 einschließlich Fahrersitz,
3 Reihen davon 2 Reihen ausbaubar
Komfort: Manuelle Klimaanlage,
El. Fensterheber vorne
Türen: Schiebetür rechts,
hinten 2 Klapptüren 180° schwenkbar
Extras:

Anhängerkupplung 13 Pol,
Start Stop Automatic,
Mittelhohes Dach,
Dieselpartikelfilter,
Leicht getönte Scheiben (alle),
Beheizte Windschutzscheibe,
Zentralverriegelung mit Doppelverriegelung,
Stabilitätsprogramm ESP,
CD Radio,
Tagfahrlicht über Bordcomputer



 DSC6631 

  DSC6635

 

Zurück

Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser


 

Funkrufname: Florian HVL 7/48-1 TSF-W
Hersteller: MAN
Modell:  TGL-8/163
Aufbau: Schmitz
Baujahr: 2001
Pumpe: PFPN 10/1000
   

 

Allgemeines:              
Das Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (kurz: TSF-W) ist eine Weiterentwicklung des TSF und in der DIN 14 530 - 17 genormt. Zusätzlich zu seinem Vorgänger verfügt es nun auch über einen eigenen Löschwassertank mit einem Inhalt von mindestens 500 Litern, der über einen Schlauch an die Tragkraftspritze angeschlossen ist. Das Fahrzeug verfügt außerdem über eine Schnellangriffseinrichtung oder eine so genannte „Vorrichtung zur schnellen Wasserabgabe“, d.h. ein zusammengekuppelter, in Buchten gelegter C-Schlauch. Dieses Fahrzeug ist in der Regel in Kofferbauweise mit drei bis fünf Geräteräumen ausgeführt und hat eine zulässige Gesamtmasse von 6,3 Tonnen. Das TSF-W verfügt über eine feuerwehrtechnische Standardbeladung für eine Löschgruppe und eine Zusatzbeladung, deren Zusammensetzung entsprechend der Massereserve vereinbart werden kann, diese kann z. B. die Zusatzmodule "Motorsäge", "Strom", "Beleuchtung" oder "Schaum" enthalten.

Quelle: wikipedia

               
               
               
               
               
               
               
               
               
 Zurück              

Vorausgerätewagen


 

Funkrufname: Florian HVL 7/59-1 VGW
Hersteller: Volkswagen
Modell: LT35
Aufbau: unbekannt
Baujahr: 1994
Pumpe: HDL250
   

 

Allgemeines:              
Vorausgerätewagen (VGW) sind nicht genormt und besitzen daher auch keine vorgeschriebene Ausrüstung. Sie dienen in der Regel ähnlichen Zwecken wie Vorausrüstwagen, etwa der Beseitigung von Ölspuren oder der Behebung von Unwetterschäden. Entsprechende Gerätschaften werden transportiert.

Quelle: wikipedia

               
               
               
               
               
               
               
               
               
 Zurück              

Einsatzleitwagen 1


 

Funkrufname: Florian HVL 7/11-1 ELW1
Hersteller: Ford
Modell: Transit
Aufbau: Selectric/Hertz
Baujahr: 2011
   
   

 

Allgemeines:              

Der in der DIN 14507 Teil 2 genormte Einsatzleitwagen 1 (ELW 1) ist das Standard-Führungsfahrzeug vieler Feuerwehren. Bei Einsätzen bis zu mittleren Umfangs kann er eine Einsatzleitung beherbergen und unterstützen. Viele Berufsfeuerwehren und zahlreiche Freiwillige Feuerwehren haben den Einsatzleitwagen 1 in ihrer Alarm- und Ausrückeordnung als Führungsfahrzeug eines Löschzugs vorgesehen. In der Regel dienen Kleinbusse oder Kleintransporter als Fahrgestell für diese Fahrzeuge, da diese deutlich mehr Arbeits- und Sitzfläche ermöglichen als Pkw. In seinem Inneren befinden sich dann in der Regel Sitzbänke mit einem Tisch, sowie mehrere Funkgeräte. Nach der Empfehlung der Innenministerkonferenz (IMK) 1994 trägt das Fahrzeug den Funkrufnamen ../11/.., einige Bundesländer (beispielsweise Bayern) folgen jedoch der Empfehlung der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren (AGBF) und benennen diese Fahrzeuge mit ../12/.. Örtlich können jedoch auch eigene, hiervon abweichende, Benennungen vorkommen. Die Sonderbeladung dieses Fahrzeugs variiert stark mit den örtlichen Gegebenheiten.

Quelle: wikipedia

               
               
               
               
               
               
               
               
               
 Zurück